ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR DIE VERMIETUNG DES FERIENHAUSES

Wie immer im Geschäftsleben geht es auch bei der Reservierung eines Ferienhauses nicht ohne rechtliche Regelung. Eine vom Gast vorgenommene und vom Vermieter akzeptierte Reservierung begründet zwischen den beiden Parteien ein Vertragsverhältnis - den Gastaufnahmevertrag.
Wie alle Verträge kann auch der Gastaufnahmevertrag nur im Einverständnis beider Parteien gelöst werden.
Im Einzelnen ergeben sich aus ihm die folgenden Rechte und Pflichten:

§1.
Der Gastaufnahmevertrag gilt als geschlossen, wenn das Ferienhaus vom Gast bestellt und vom Vermieter bestätigt wurde. Für die Bestätigung ist sowohl die schriftliche, als auch die kurzfristige mündliche Form bindend. Der Gastaufnahmevertrag verpflichtet Gast und Vermieter zur Einhaltung.

Mit der Buchungsbestätigung werden 20 % des Reispreises fällig. Die Restzahlung hat spätestens 4 Wochen vor Antritt der Reise beim Vermieter einzugehen oder ist vor Ort bei Anreise zu entrichten. Beachten Sie den Zahlungshinweis auf der Buchungsbestätigung. Geht die Anzahlung nicht termingerecht ein, liegt es im Ermessen des Vermieters, die Buchung kostenpflichtig zu stornieren. Kurtaxe ist vor Ort gesondert zu bezahlen.

§2.
Der Vermieter verpflichtet sich, dem Gast das Ferienhaus in einwandfreier Beschaffenheit nach gesetzlichen Vorschriften oder marktüblichen Gepflogenheiten zur Verfügung zu stellen. Er ist verpflichtet, dem Gast eine andere Unterkunft zu beschaffen oder Schadensersatz zu leisten, wenn er nicht in der Lage ist, das zugesagte Ferienhaus trotz Bestätigung zur Verfügung zu stellen.
Der Vermieter verpflichtet sich ebenfalls, das reservierte Ferienhaus baldmöglichst anderweitig zu vermieten, wenn der Gast den Vertrag nicht erfüllen kann.

§3.
Wenn der Gast vor dem Beginn des Aufenthaltes vom Vertrag zurücktritt oder später an- bzw. früher abreist als vereinbart, so ist er verpflichtet, dem Vermieter für die Tage, an denen er die reservierte Ferienwohnung nicht in Anspruch nimmt, den vereinbarten Mietpreis abzüglich der ersparten Eigenkosten zu zahlen.
Die Zahlung wird spätestens am Anreisetag der vereinbarten Mietzeit bzw. nach Vereinbarung fällig. Als ersparte Eigenkosten werden in der Regel 5% des Preises für ein Ferienhaus in Ansatz gebracht.

Der Gast ist verpflichtet, bei Nichtinanspruchnahme der vertraglichen Leistungen, den vereinbarten od. betriebsüblichen Preis zu zahlen, abzüglich der vom Vermieter ersparten Aufwendungen.

 


Im Falle des Rücktritts durch den Gast, hat dieser dem Vermieter eine Entschädigungspauschale zu zahlen

bis zum 61. Tag vor Mietbeginn 10 % des Gesamtpreises, mindestens aber 55,00 €
bis zum 31. Tag vor Mietbeginn 50 % des Gesamtpreises
bis zum 2. Tag vor Mietbeginn 80 % des Gesamtpreises
bis zum 1. Tag vor Mietbeginn 95 % des Gesamtpreises

Bis zur anderweitigen Vergabe des Quartiers hat der Gast für die Dauer des Vertrages den errechneten Betrag zu zahlen.

§4.
An- und Abreisetag gelten oft als ein Miettag und werden als solcher berechnet. Am Anreisetag steht dem Gast das gebuchte Ferienhaus ab 15 Uhr zur Verfügung. Am Abreisetag muss der Gast das Ferienhaus bis 10 Uhr verlassen, um dem Vermieter Gelegenheit zu geben, diese für den nachfolgenden Gast wieder herzurichten.

Entstehen im Haus Schäden, die durch die Gäste verursacht werden, kommt in der Regel eine Haftpflichtversicherung des Gastes dafür auf.
Besteht keine Haftpflichtversicherung, kommt der Gast persönlich für den entstandenen Schaden auf.

§5.
Als Gerichtsstand gilt der Betriebsort, also der Ort, in dem sich das Ferienhaus befindet und in dem die Leistung aus dem Gastaufnahmevertrag zu erbringen ist.

REISERÜCKTRITTSVERSICHERUNG

Wir empfehlen Ihnen den Abschluss einer Reise-Rücktrittskostenversicherung bei der Reservierung Ihres Ferienhauses. Diese schützt Sie vor finanziellen Belastungen, wenn Sie durch ein unvorhergesehenes Ereignis (z. B. Krankheit, Tot, schwerer Unfall, Schwangerschaft m. Komplikationen, erheblicher Schaden am Eigentum infolge von Feuer, Elementarereignisse, vorsätzlicher Straftat eines Dritten, nicht vorhersehbare, unfreiwillige Arbeitslosigkeit des Versicherten, unerwartete Einberufung zum Grundwehrdienst oder zu einer Wehrübung) die Reise nicht antreten oder diese vorzeitig beenden müssen. Die Versicherung kann in Anspruch genommen werden, wenn Ihnen wegen Nichterfüllung des Mietvertrages vom Vermieter Gebühren in Rechnung gestellt werden.


04.07.2015